Technische AusstattungFraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Das Fraunhofer ISC verfügt an seinen Standorten in Würzburg, Bronnbach, Bayreuth, Alzenau und Hanau über mehr als 8.800 m² Labor- und Technikumsflächen mit industrienaher Ausstattung für Materialherstellung und -verarbeitung sowie zum Bau von Prototypen, Pilotanlagen und Forschungsgeräten. Darüber hinaus stehen eine Vielzahl von Verfahren zur Materialanalytik und Charakterisierung bereit:

Materialherstellung

  • Upscaling der nasschemischen Materialsynthese im 100-l-Maßstab
  • Glasschmelzaggregate für Batchgrößen bis zu 5 l Spezialglas
  • Vollautomatisiertes High-Throughput-Screening für die Entwicklung von Spezialgläsern
  • Anlagen zum Schmelzen von Legierungen (auch hochschmelzenden Edelmetallen und Sonderwerkstoffen sowie Erzeugung amorpher oder nanokristalliner Gefüge)


Materialverarbeitung

  • Modulare Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsanlage in Reinraum der Klasse ISO 8 – variabel einsetzbar für unterschiedliche Beschichtungsmaterialien, Substrate und Härtungsverfahren.
  • Tauchbeschichtungsanlage in Reinraum der Klasse ISO 8 für Substratgrößen bis zu 1,20 m Kantenlänge – variabel einsetzbar für unterschiedliche Beschichtungsmaterialien, Substrate und Härtungsverfahren.
  • Elektrochemisches Prozesslabor für die flexible Manufaktur von Batterien, von der Materialsynthese bis hin zur Zellherstellung in Pilotserien
  • Reinraum für Verfahren und Anwendungen der Mikroelektronik bzw. Aufbau- und Verbindungstechnik
  • Pilotanlage Zwei-Photonen Polymerisation – Laser-Direktschreibverfahren zur direkten 3D-Strukturierung im Mikro- und Nanometerbereich
  • 3D-Drucker für Hybridpolymere, Keramiken und Metall-Keramik-Verbundmaterialien
  • Pilotanlage zur Herstellung von anorganischen Fasern mit definiertem Abbauverhalten (für Tissue Engineering und Wundauflagen)
  • GMP-Labor und weitere Labore mit GMP-naher Ausstattung
  • Synthesetechnikum für anorganische Polymere (Produktion spinnbarer Vorstufen für die Keramikfaser-Herstellung)
  • Spinntechnikum für hochtemperaturbeständige Keramikfasern (keramische Faserverbundwerkstoffe)
  • Pilotanlage zur Herstellung keramischer Prepregs
  • Intelligente Trennverfahren (physikalisch, chemisch und biologisch) zur Rückgewinnung von Wertstoffen


Analytik und Charakterisierung

  • Akkreditiertes Dienstleistungszentrum für chemische und instrumentelle Analytik; mehr als 50 etablierte Messverfahren
  • High-end-Präparation mittels Ionenstrahlen, auch für empfindliche Proben, Baustoffe oder Verbundwerkstoffe
  • Elektrochemische Charakterisierung und Post-mortem-Analytik
  • Batterietests (über 350 Kanäle, mit Temperatur- und Feuchtekontrolle)
  • Nasschemischer Glasaufschluss/HF-Analytik/ICP-Analytik
  • RFA-Analytik mit Schmelzaufschluss
  • Oberflächenchemische Analytik (XPS, mikro IR, mikro Raman;
  • TOF-SIMS, SNMS über Netzwerkpartner)
  • Molekülanalytik, Aufklärung der atomaren Nahordnung und chemischen Bindung (XPS, NMR, IR, Raman)
  • Konfokales Mikro Raman Spektrometer kombiniert mit AFM Analyse zur Korrelation topografischer und chemischer Information
  • Hochauflösende Elektronenmikroskopie (REM, TEM, Eigenschaftsanalytik im REM)
  • Life Cell Imaging
  • Laserscanning-Fluoreszenzmikroskop mit STED-Technologie
  • 3D-Atom-Mikrosonde
  • Thermische Analytik (TG-MS-IR bis 1600 °C, DSC, Dilatometrie, DTA)
  • Geräte- und Methodenentwicklung für die Untersuchung von Umweltwirkungen auf Materialien (Klima- und Bewitterungstests, sensorgestütztes Umweltmonitoring)
  • In-situ-Messtechnik Hochtemperaturprozesse – z. B. Glasschmelze, Sinterprozesse
  • Prozessüberwachung und 3D-Schadensanalyse u.a. mit Hilfe von Computertomographie (CT) auch für große Bauteile (bis zu 700 mm) mit hoher Auflösung
  • Mechanische Werkstoffprüfung, u. a. auch Kausimulationen